TSV2002 cr

Das sind unsere Trainer:

 

Frank Sinkewitz:TSV 2002 RGB

5. Dan

Taekwondo seit 1990

Taekwondo Trainer-B-Lizenz

Taekwondo-Lehrer

Taekwondo-Prüfer der DTU e.V.

Bundeskampfrichter Technik

Landestrainer Technik der TUMV e.V.

 

 

 

TSV 2002 RGB

Bärbel Hamann-Sinkewitz:

4. Dan

Taekwondo seit 1991

Taekwondo Trainerin-C-Lizenz

Taekwondo-Lehrerin

Landeskampfrichterin Technik

 

 

 

 

 

TSV 2002 RGB

Christian Saß:

5. Dan

Taekwondo seit 1996

Taekwondo Trainer-C-Lizenz

Bundeskampfrichter Technik

Vizepräsident Technik der TUMV e.V.

Landeskampfrichterrefent Technik der TUMV e.V.

 

Wenn ihr mehr über uns wissen wollt, klickt einfach auf einen der folgenden Punkte:

 

 

 

Wir bieten derzeit folgende Trainingszeiten an.

Wochentag  Uhrzeit Ort
Montag 17:00 - 18:30 Uhr Rostock, Lichtenhagen
Schleswiger Str. 5a
Berufliche Schule der MediFa
Montag 18:30 - 20:00 Uhr Rostock, Lichtenhagen
Sternberger Str. 10
Hundertwasser Gesamtschule
Dienstag  16:00 - 17:30 Uhr Broderstorf
An der Schule 32
Schule an der Carbäk
Mittwoch 17:00 - 18:30 Uhr Rostock, KTV
Barnstorfer Weg 21A
Grundschule am Margaretenplatz
Donnerstag 16:30 - 18:00 Uhr Parkentin, Wiesengrund
Gemeindesporthalle der Gemeinde
Bartenshagen-Parkentin
Donnerstag 20:00 - 21:30 Uhr Rostock, Dierkow
Berringerstraße
Freitag 16:00 - 18:00 Uhr Rostock, Lichtenhagen
Schleswiger Str. 5a
Berufliche Schule der MediFa
Samstag 09:30 - 11:00 Uhr Rostock, Dierkow
Berringerstraße
Den Trainingsplan könnt Ihr auch hier Downloaden.

Breitensport

Beim Breitensport wird Taekwondo hauptsächlich zur Verbesserung der körperlichen Fitness, dem Ausgleich von Bewegungsmangel, sowie dem Spaß am Training ausgeübt.
Fairness und Respekt vor dem Trainingspartner stehen an erster Stelle und sind wichtiger als Sieg oder Niederlage. Durch gezieltes Training in der Disziplin Selbstverteidigung sollen Selbstsicherheit, Selbstdisziplin und das Selbstwertgefühl der Sportlerinnen und Sportler gestärkt werden.

Technik

Der Formenlauf, im Taekwondo auch "Poomsae" genannt wird ohne Gegner ausgeführt. Im Training sowie im Wettkampf werden vorgeschriebene Formen durchlaufen, die aus verschiedenen Taekwondo-Techniken zusammengesetzt sind. Ziel ist eine möglichst ästhetische und regelkonforme Ausführung. Der Formenlauf  hat in den letzten Jahren einen großen Aufschwung erlebt, sodass internationale Wettkämpfe einen großen Teilnehmerzulauf finden.

Zweikampf

In der DTU wird Zweikampf nach den Regeln der World Taekwondo (WT) betrieben. Der Zweikampf ist seit dem Jahr 2000 offizielle olympische Disziplin. Im Zweikampf geht es darum, den Partner mit Fuß- oder Armtechniken an den Trefferflächen (Weste und Kopfschutz) zu treffen und nach Punkten in der vorgegebenen Kampfzeit zu besiegen.
Wichtiger als die Härte der Tritte, ist die Schnelligkeit im Kampf und die Kombination mehrerer Tritttechniken. Im Leistungssport und auf hohem Niveau spielt die Taktik ebenfalls eine große Rolle.

 

 

Taekwondo ist ein traditioneller koreanischer Kampfsport und zugleich eine moderne olympische Disziplin, seit Anfang 2015 auch paralympische Disziplin. Dementsprechend groß ist die Bandbreite des Taekwondo: Sie reicht von der Kampfkunst mit tiefen Wurzeln in der koreanischen Philosophie bis zum attraktiven, dynamischen Wettkampfsport. Der koreanische Nationalsport wird heute in weit über 200 Nationen organisiert betrieben, die Deutsche Taekwondo Union vertritt rund 60.000 Sportler.

Die koreanischen Begriffe „Tae – Kwon – Do“ bedeuten wörtlich übersetzt „Fuß – Faust – Weg“. Damit sind zugleich die wichtigsten Grundbegriffe des Taekwondo genannt: „Fuß“ und „Faust“ stehen für die Techniken: Kicks in allen Variationen, in Bauch oder Kopfhöhe, gedreht, gesprungen, doppelt oder dreifach und Fausttechniken, vor allem Fauststöße zum Angriff und Blocks zur Verteidigung. „Weg“ hingegen beschreibt die persönliche Entwicklung, die jeder durchläuft, der Taekwondo ernsthaft betreibt: Vom Weissgurt zum Schwarzgurt, vom Schüler zum Meister. Dabei geht es um viel mehr, als um sportliche Fortschritte. Wird Taekwondo richtig gelehrt und erlernt, wird es zur Charakterschule. Geduld, Respekt vor dem Gegenüber, Erkennen der eigenen Schwächen und Stärken, Selbstdisziplin sind nur einige Aspekte, mit denen sich der Sportler im Training auseinandersetzen muss.

Durch seine Vielseitigkeit ist Taekwondo für Menschen jeden Alters und mit den unterschiedlichsten Ambitionen attraktiv. Ob nun Turniermedaillen im Mittelpunkt stehen, ob Fitness und Körpergefühl verbessert werden sollen, oder Selbstbewusstsein und Selbstdisziplin gestärkt – das Taekwondo-Training kann diese Wünsche erfüllen.